Aktuelles

Ausbildungsbonus verabschiedet

Rechtzeitig vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres hat der Deutsche Bundestag die Einführung eines Ausbildungsbonus für sogenannte Altbewerber beschlossen und Anfang Juli hat das "Fünfte Gesetz zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch" den Bundesrat passiert, das am 1.August diesen Jahres in Kraft getreten ist.


„Konjunkturbremse Energiekosten?“ ZDH-Online-Umfrage zu den Auswirkungen der steigenden Energiekosten

Die stark steigenden Energiekosten sind eine schwere Hypothek für die Volkswirtschaft. Mit den in der Vergangenheit kontinuierlich gestiegenen Ölpreisen haben sich auch andere Energieträger wie Erdgas, Kraftstoffe und Strom ganz erheblich verteuert. Die erhöhten Kosten belasten nicht nur die privaten Haushalte, sondern auch die Handwerksbetriebe in bisher nicht bekanntem Ausmaß.


Bindung der Kommunen an die VOB/A

Einen schönen Lobbyerfolg kann jetzt die Landesvereinigung Bauwirtschaft für sich verbuchen:

Die Neigung der Landesregierung, die VOB-Bindung der Kommunen dauerhaft festzuschreiben, war zeitweise nicht sehr ausgeprägt. Das zusätzliche mögliche Auslaufen des Landesvergabegesetzes als Folge der jüngsten Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes hätte dann zur Folge, dass es künftig keine gesetzliche Bindung der Kommunen an die VOB/A gegeben hätte. In zahllosen Gesprächen mit Vertretern der Landesregierung auch bei den Diskussionsveranstaltungen im Vorwahlkampf in Niedersachsen hat die Landesvereinigung Bauwirtschaft die Position unserer Verbände sehr deutlich vertreten.

Wie die Geschäftsführerin der Landesvereinigung Bauwirtschaft, C. Höltkemeier, jetzt mitteilte, konnte der Konsens bei den beteiligten Ministerien erzielt werden, dass die gesetzliche Bindung wieder hergestellt wird. Der Innenminister wird also auch zukünftig die Kommunen zur Einhaltung der VOB/A verpflichten. Voraussetzung ist, dass die dafür erforderliche Änderung in der Niedersächsischen Gemeindeordnung noch vom Landtag verabschiedet wird. Damit ist noch im Verlaufe diesen Jahres zu rechnen.


Aktuelle Verzugszinssätze seit 1. Juli 2008

Mit Datum vom 1. Juli 2008 beträgt der Basiszinssatz gemäß § 247 BGB 3,19 % (zuvor 3,32 %).
Der Verzugszins nach BGB § 288 Abs.1 * beträgt mithin 8,19 % **;
nach BGB § 288 Abs.2 *
11,19 % ***
Verzugszinssatz nach § 16 Nr.5 Abs. 3 VOB/B
( in Anlehnung an § 288 BGB )
bei Privatkunden: 8,19 % ***
bei gewerblichen Kunden: 11,19 % ***


Ab 1. Juli 2008 in Kraft: Erhöhter Beitrag zur Pflegeversicherung und „Pflegezeitgesetz”

Zum 01. Juli 2008 tritt das von der „Großen Koalition” aus CDU/CSU und SPD beschlossene „Pflege-Weiterentwicklungsgesetz” in Kraft. Neben Veränderungen im Bereich der Pflegeversicherung, u.a. Ausweitungen und Erhöhungen im Leistungsbereich, beinhaltet das Gesetz vor allem zwei Punkte: Beitragssatzerhöhung zur Pflegeversicherung um 0,25%-Punkte sowie die Einführung eines sog. „Pflegezeitgesetzes” (PflegeZG).


Die Urlaubszeit beginnt ... Haben Sie ausreichend Warnwesten im Fahrzeug?

Der Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes macht darauf aufmerksam, dass in unseren Nachbarländern teilweise weitergehende Bestimmungen bezüglich des Mitführens von Warnwesten bestehen, als wir das in Deutschland kennen. Während in Deutschland und Tschechien die Warnwesten nur in gewerblich eingesetzten Fahrzeugen bereitgehalten werden müssen, sind in den nachfolgend genannten Ländern vor Verlassen des Fahrzeuges bei Pannen oder Unfällen Warnwesten anzulegen: Belgien, Bulgarien, Finnland, Italien, Kroatien, Serbien / Montenegro, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien und Spanien. In Frankreich besteht die Warnwesten-Pflicht ab Juli 2008, in Luxemburg ab Juni 2008. In Rumänien sind nur Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t von der Mitführung von Warnwesten betroffen, in Ungarn sind die Warnwesten bei Dunkelheit oder schlechter Sicht außerhalb geschlossener Ortschaften für Autofahrer, Mitfahrer im Auto, Fußgänger und Radfahrer verpflichtend vorgeschrieben.

Der Verband teilt mit, dass in den Fahrzeugen für jeden Insassen eine Warnweste vorgehalten werden muss. Sofern die Anzahl an Warnwesten nicht mitgeführt wird, werden teilweise empfindliche Geldbußen verhängt.


Arbeitslosengeldanspruch für über 50-jährige verlängert

Rückwirkend zum 1. Januar 2008 erhalten Arbeitnehmer ab Vollendung des 50. Lebensjahres nach einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis von insgesamt mindestens 30 Monaten Dauer für einen Zeitraum von 15 Monaten Arbeitslosengeld (bisher 12 Monate). Ab Vollendung des 58. Lebensjahres wird die bisherige Bezugsdauer von 18 auf 24 Monate verlängert.


Angabepflichten im Impressum

Im Tischlerhandwerk hat es bereits Serienabmahnungen wegen fehlender bzw. fehlerhafter Impressumsangaben auf Webseiten gegeben. Um dies (insbesondere hinsichtlich derjenigen Mitglieder mit eigener Webseite) zu vermeiden, stellen wir Ihnen auf unserer Internetseite www.kh-son.de im Downloadbereich unter der Rubrik „Sonstiges“ das „Merkblatt zur Impressumspflicht auf Internetseiten“ des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks zur Verfügung.


Handwerkskammer warnt vor Trickbetrügern

Werbeanrufe durch ein „Institut für Handwerk und Gewerbe“

Die Handwerkskammer Braunschweig weist darauf hin, dass sich derzeit ein Unternehmen telefonisch als Handwerkskammer ausgibt und so versucht, aushangpflichtige Gesetze völlig überteuert zu vertreiben.


Haus des Handwerks am 2. Mai geschlossen

Am Freitag, 2. Mai 2008, bleibt die Geschäftsstelle im Haus des Handwerks geschlossen. Wir sind am Montag, 5. Mai 2008, wieder für Sie da.